Montag, 23. April 2018

Strandwetter

Wahnsinn, da hatten wir vor 3 Wochen noch Schnee und jetzt hüpfen die Kids schon in Sommerklamotten - je weniger desto lieber - am Strand durch's Wasser. Zum richtigen Baden ist es natürlich noch zu kalt, auch wenn die Große das gerne getan hätte, aber zumindest mit den Füßen durch das seichte Wasser planschen geht schon sehr gut.
Dementsprechend muss auch mal die Sommergarderobe aufgefrischt werden. Bei der Gelegenheit bin ich über die neuen Farbwechselstoffe gestolpert.
Zuerst lief mir im örtlichen Stoffladen ein Sommersweat über den Weg, der ohne Sonnenlicht nur grau mit schwarzen Sternen oder Punkten erscheint, bei Sonneneinstahlung aber bunte Sterne bzw. Punkte dazu bekommt. Gesehen hatte ich ihn dort tatsächlich schon vor längerer Zeit, aber erst als er dann wirklich mal im vollen Sonnenlicht lag, war ich überzeugt genug um ihn zu kaufen.


Nun musste er aber irgendwie so kombiniert werden, dass er auch ohne Sonne nicht zu trist wirkt, denn nur grau-schwarz finde ich für so kleine Mäuse einfach nicht schön. Deshalb war die erste Überlegung: Ich mach eine Divida und nehme für die schmalen Streifen so was richtig knallig buntes.
Und weil die mittlere Fläche trotzdem noch ziemlich groß ist, sollte dort noch etwas appliziert werden. Passend zu Sternen und Regenbogen (auch das ist ein Farbwechselstoff, gibt es unter anderem bei Stoffwelten) fiel mir als erstes ein Einhorn ein - natürlich mit bunter Mähne und Schweif, die richtig schön flattern sollen.

Das Tierchen war dann auch einigermaßen flott digtalisiert, und ich legte los. Mähne und Schweif bestehen hier aus einem Regenbogen-Ringel-Jersey, der praktischerweise durchgefärbt ist, so dass es kein Problem ist, wenn die Strähnen sich einrollen. beim Sticken habe ich den Stoff noch am Stück gelassen und danach erst strähnenweise eingeschnitten.
Ich weiß allerdings nicht, wie lange das halten wird, da die Mäuse leider seeehr gerne daran rumzupfen - hätte ich eigentlich mit rechnen können, das läd ja einfach dazu ein...
Die Mittlere fordete dann noch zusätzlich diverse Schmetterlinge ein, was ich eine richtig süße Idee fand und einen ganzen Schwarm gestickt habe. Die Große wollte erst keine Schmetterlinge, aber als das Teil dann bis auf die Säume fertig war, fiel ihr doch noch ein, dass sie wenigstens einen Schmetterling auf dem Rücken haben wollte. War ja klar! Gut, eine Divida ist ja unten recht weit, kriegt man also hin...


Nun waren beide Kinder zufrieden, trugen die neuen Tuniken gerne - doch dann brach hier der Sommer aus! Einerseits toll (und cool für solche Farbwechselstoffe) - andererseits nicht gerade optimal für Langarmshirts aus Sommersweat. Überhaupt: Jersey wäre für solche Stoffe doch viel besser, schließlich kommen sie bei viel Sonne am besten zur Geltung.

Und da kam der süße Farbwechsel-Jersey von Glitzerpüppi ins Spiel. Diesmal direkt mit Einhörnern und so, dass er auch ohne Sonne niedlich, mit Sonne aber richtig toll aussieht. Hier ist auch die Farbe, die erst bei Sonnenlicht erscheint, viel kräftiger.




Da musste ich gar nicht lange über Kombistoffe etc. nachdenken, denn dieser Stoff wirkt für sich allein. Entstanden sind zwei Nastjas von Textilsucht. Diesen Schnitt habe ich zum ersten aber garantiert nicht zum letzten Mal vernäht, denn ich finde die Mädels darin einfach zuckersüß (für die Mittlere ist auch schon die nächste Nastja zugeschnitten).
Und weil wir hier ein paar Tage lang echtes Strandwetter hatten, das natürlich ausgenutzt werden wollte, gibt es dazu ein paar richtig sommerliche Fotos. Ich bin letzte Woche mit den Kindern fast jeden Tag direkt vom Kindergarten zum Strand gefahren - sind ja nur 10 Minuten - und erst zum Abendessen wieder heim.
 

Donnerstag, 5. April 2018

Hier kommen die ersten warmen Tage...

... bei stabiler Wetterlage - also nix wie raus, der Sommer fängt bald an" (Wise Guys - die ersten warmen Tage)

Ok, von stabiler Wetterlage kann zwar noch keine Rede sein, aber nachdem es am Gründonnerstag noch geschneit hatte, war es über Ostern immerhin weitgehend trocken und am Montag dann sogar warm genug die Mädels statt im Schneeanzug in ihren neuen Softshelljacken in den Garten zu lassen. Gestern gab es dann so richtig Sonne und die Süßen flitzten nach dem Abholen aus dem Kindergarten direkt durch zum Garten und enterten Spielschiff und Trampolin. So muss das sein! (Und so wird das im Sommer auch standartmäßig ablaufen.)
Was freue ich mich auf den Sommer! Klar, der Winter hat auch seine schönen Seiten, aber so langsam reicht es einfach mal wieder. Jetzt wird es Zeit für Sonne und Wärme!
Passend dazu bringt die liebe Schnabelina demnächst einen ganz tollen Schnitt für eine Softshelljacke raus.
https://schnabelina.blogspot.de/search/label/softshelljackensewalong
Am 9.4. startet das Sew-Along, ich hatte sogar das Glück, beim Probenähen dabei zu sein.
Die erste Jacke, die ich genäht habe, war für mein kleines Patenkind.

Hier habe ich ganz schlichten blauen Softshell genommen und damit ein bisschen Kontrast reinkommt wurden die Reißverschlüsse grau. Außerdem ist die Jacke vorne mit einem Wolf und hinten mit Wolfspfoten bestickt. Die Datei für den Wolf ist von hier (keine Werbung, ich habe die Datei ganz normal gekauft), die Pfoten sind selber digitalisiert.


Die Jacke hat zwei Gürtelvarianten, für einen Jungen fand ich den kurzen Gürtel - nur eine kleine Raffung hinten - passender. Bei Mädchen geht auf jeden Fall beides, aber für meine beiden Großen habe ich dann doch beide Male den langen Gürtel, der ganz rundum geht, genommen.
Denn natürlich gingen meine Mäuse auch nicht leer aus. Ursprünglich hatte ich mich ja auch mit ihren Größen für das Probenähen beworben, aber da ich dann sowieso Größe 98 für die Mittlere nähen sollte, das Patenkind aber die gleiche Größe trägt und ich für ihn gerade noch ein Geschenk brauchte, kam der kleine Mann zuerst dran.
Meine beiden bekamen wie üblich zueinander passende Jacken.


Hier habe ich zwei verschiedene Softshells kombiniert: einen pinken mit leicht reflektierenden Vögeln und dazu einen hellgrau melierten, auf den ich dann noch einige der Vögel vergrößert gestickt habe. Die Reißverschlüsse und Absteppnähte sind dann auch jeweils in der Kontrastfarbe zum angrenzenden Stoff.
Die Mädels lieben ihre Jacken sehr. Auch die beiden warten jetzt sehnsüchtig auf den Sommer - auch wenn dem letzten Schneemann noch etwas nachgetrauert wurde.

Als hilfsbereite Töchter versuchen sie natürlich auch schon, Papa bei der Gartenarbeit zu helfen ;-)





 Endlich kann man wieder draußen rumtoben ohne einpackt zu sein wie ein Michelin-Männchen!



Mittwoch, 14. Februar 2018

Mal was Neues ausprobieren...

... ist ja oft die Motivation, wenn man sich für ein Probenähen bewirbt. In diesem Fall war es noch spannender, denn beim Aufruf wurde noch gar nicht genau verraten worum es gehen würde - aber neugierig war ich schon immer.
Also habe ich mich auf das "Blind Date" eingelassen und durfte somit für AmElina Träumelie den "EasyCardigan" probenähen.
Und das war wirklich etwas Neues für mich, denn es war der erste - aber vermutlich nicht der letzte - Cardigan, den ich je genäht habe. Der Schnitt ist wirklich sagenhaft unkompliziert und bietet trotzdem eine Menge Möglichkeiten. Und das beste: es ist nur das erste Schnittmuster einer ganzen Easy-Going-Serie!
Das E-Book gibt es ab heute bei folgenden Shops:
Makerist: https://www.makerist.de/…/ebook-easycardigan-schnitt-anleit…
DaWanda: https://de.dawanda.com/…/123553475-ebook-easycardigan-schni…
Afs: https://www.alles-fuer-selbermacher.de/index.php…
Übrigens: Bei Makerist gibt es das E-Book noch bis morgen Abend um 24 Uhr im Rahmen der Valentinstags-Aktion um 50% reduziert.








Donnerstag, 8. Februar 2018

Willst du einen Schneemann knuddeln?

Fasching steht wieder vor der Tür, und diesmal hat es uns auch erwischt:
"Mama, ich will als Elsa gehen!"
"Dann geh ich als Anna!"
"Und machst du für die Kleine dann noch ein Olaf-Kostüm?"
So in etwa lautete die Kostümbestellung meiner beiden Großen. Auch hier wieder das selbe Schema wie bei Panelstoffen: es gibt sehr selten Streit um die Aufteilung. Wenn eine der beiden sich entschieden hat wird das von der anderen meistens ohne Gemecker hingenommen und eins der verbliebenen Sachen ausgesucht. Was wäre das schön, wenn das auch mal bei Spielsachen funktionieren würde...
Irgendwie macht mir das Nähen von Kostümen immer besonderen Spaß, und das Problem "nur für einen Anlass" zu nähen haben wir hier auch nicht. Ich kann gar nicht zählen, wie oft der Drache und der Löwe vom letzten Jahr mittlerweile angezogen wurden. Der Löwe ist zwar inzwischen bauchfrei, weil da doch mal ein Wachstumsschub dazwischen kam, aber das tut seiner Beliebtheit keinen Abbruch. Vor allem, wenn der beste Freund der Großen zu Besuch ist, dauert es kaum 10 Minuten und alle drei sind irgendwie verkleidet. Dem Jungen hat es dabei vor allem ein von meiner Mutter gestricktes Tigerkostüm angetan, das ich mal als Kindergartenkind getragen habe.
Nun, jetzt sollte es also die Eiskönigin samt Anhang werden...
Das Kleid von Anna ist zwar recht aufwändig - klar, sie ist ja eine Prinzessin - aber eben doch ein relativ normales Kleid. Insofern kann man das auch einigemaßen originalgetreu nachnähen.
Natürlich habe ich mich dann auch mit Stickmaschine und Plotter ausgetobt. Das Muster auf dem oberen Teil ist gestickt (weil es edler aussieht), die Blumen am unteren Rand geplottet (weil man dort sowieso nicht so genau hinschaut, und plotten dann doch deutlich einfacher ging).
Für drunter gab es ein grünes Shirt, hier habe ich allerdings nicht den Stehkragen vom Original übernommen, das hätte ich nur mit Verstärkungsvlies machen können, und dann wäre des Ausschnitt nicht mehr dehnbar genug gewesen. Versucht habe ich es, nur um den Kragen dann wieder abzutrennen, in die Tonne zu kloppen und durch ein Bündchen zu ersetzen. Was soll's, hier ist dann wirklich die Tragbarkeit wichtiger. Auch die Schließe vom Umhang entspricht nicht ganz dem Original, kommt ihm aber für meinen Geschmack nahe genug.

Beim Elsa-Kleid war das schon etwas schwieriger. Das Original hat einen tollen Farbverlauf über verschiedene Blautöne - keine Chance so einen Stoff zu kriegen. Schulterfrei finde ich bei so kleinen Mäusen auch nicht unbedingt notwendig (und ich hätte auch keine Ahnung, wie ich das ans Halten kriegen sollte, da ich so etwas noch nie genäht habe). Also musste ich hier defintiv vom Original abweichen. Das hat mir die Große tatsächlich erstmal übel genommen, bis ich ihr ein paar Bilder von anderen, kaufbaren Elsa-Kostümen gezeigt habe, die dem Original eben auch nicht 100% entsprechen. Danach war sie mit ihrem dann doch zufrieden.
Während das Anna-Kleid aus Satin ist, habe ich bei Elsa einen Folienjersey verwendet, der zumindest ähnlich schön schimmert, wie das echte Elsa-Kleid. Das Oberteil besteht am Körper aus zwei Lagen Stoff, nämlich dem Folienjersey und einem leicht durchscheinenden Pailletten-Stoff, die Ärmel sind dann nur noch aus dem Pailleten-Stoff. Beide Kleider sind übrigens verlängerte und leicht abgewandelte Kapuzenkleider von Schnabelina.
Der Umhang aus Chiffon ist abknöpfbar, damit er beim Spielen nicht zu sehr stört (Madame hat nämlich darauf bestanden, dass er bis zum Boden reichen muss). Dazu habe ich Druckknopfband in hellblau verwendet. Die männliche Seite ist ganz einfach an den Umhang angenäht, aber bei der weiblichem am Kleid musste ich ein bisschen fummeln - schließlich soll das Kleid auch ohne Umhang gut aussehen. Ich habe dann das Druckknopfband per Hand zwischen die beiden Stofflagen genäht, und dann jeweils ein winziges Loch in den Paillettenstoff geschnitten. Die Löcher sind tatsächlich kaum zu sehen, und da ich immer direkt durch die Löcher der Druckknöpfe genhät habe, hoffe ich auch, dass sie nicht weiter ausreißen.
Die Löcher sind hoffentlich gut genug versteckt
Jede Menge Schneeflocken mussten natürlich auch auf den Umhang und - auf ausdrücklichen Wunsch des Töchterchens - auch auf das Kleid (auch wenn das ja wieder ein Abweichung gegenüber dem Original ist, aber diesmal fand sie das überhaupt nicht schlimm). 66 Schneeflocken sind jetzt insgesamt auf Kleid und Umhang geplottet worden!
Das Olaf-Kostüm der Kleinen ist allerdings tatsächlich etwas für nur einen Anlass, und auch eher, um den beiden Großen eine Freude zu machen. Der Kleinen mit ihren 6,5 Monaten ist das nämlich noch herzlich egal. Dafür war dieses Kostüm aber auch blitzschnell genäht: Ein Jawepu (mit ungefütterter Kapuze) und eine Art Pucksack mit angesetzten und ausgestopften Füßen. Allerdings hat dieser Sack einen Gummibund, was man bei einem echten Pucksack ja vermeiden würde. Aber lange trägt sie den ja nie, und enger als bei einer normalen Hose ist das jetzt auch nicht. Hier hatte ich übrigens ein kleines Problem mit den Fotos: Mein Fotohintergrund hat eine weiße und eine schwarze Seite - wo fotografiert man dann ein weißes Kostüm mit dunklen Armen? Da blieb dann nur der normale Fußboden!

Nun gibt es aber auch noch ein paar Tragefotos von dem süßen Trio:
Die Kleine findet die Nase übrigens sehr interessant - vor allem, um darauf rumzukauen...