Samstag, 9. Dezember 2017

Wer braucht schon Einhörner?

Wie ihr ja spätestens seit dem Faschingskostüm wisst, ist meine Große ein riesengroßer Drachenfan, dementsprechend war es ja klar, dass ich von dem Drachenland-Stoff total begeistert wa und sie natürlich auch.
Nach langem Streicheln wurde der Stoff jetzt endlich angeschnitten. Natürlich durfte auch der Plotter zum Einsatz kommen, zumal es ja direkt von Stoff und Liebe eine tolle Plotterdatei gibt.
Nun ist die Maus aber - abgesehen von der Drachenbegeisterung - ein absolut typisches Mädchen: Lieblingsfarbe ist pink, je mehr es glitzert, desto besser und Kleider sind auch viel toller als Jeans und Pulli. Keine Ahnung, von wem sie das hat! Von mir definitiv nicht!
Ich muss aber ehrlich sagen: die kleinen Mäuse sehen in Kleidern auch echt zu süß aus, dementsprechend nähe ich ihnen ja auch gerne welche. Bei diesem Kleid habe ich mich dann auch mit Glitzer richtig schön ausgetobt und die ganze Flamme, sowie Zacken und Flügel des Drachen aus Glitzerfolie gemacht.
Madame war begeistert (obwohl nichts pinkes enthalten war)!
Natürlich durften die anderen beiden auch nicht leer ausgehen, und so wurde es wieder einmal ein Dreier-Set - bzw. sogar ein Vierer-Set, denn Drachen sind ja durchaus auch was für Jungs und so bekam der beste Freund der Großen auch was ab.

Neben den Drachen stehen momentan aber auch Einhörner hoch im Kurs - kommt man ja irgendwie gerade kaum dran vorbei.
Bis zu einem gewissen Grad mach ich das ja auch mit - so hat sie beispielsweise eine "Einhorn-Jeans", die wird dann auch sogar richtig gerne getragen - aber trotzdem sind mir die Drachen immer noch sympatischer.
Deswegen konnte ich mir den Spruch auf dem Rücken nicht verkneifen:
"Wer braucht schon Einhörner und Glitzerstaub, 
wenn er Drachen mit glitzerndem Feuer haben kann?"
Zu meiner Verteidigung: ich habe der Maus den Spruch vorher vorgelesen und sie war einverstanden! Und die Erzieherinnen im Kindergarten haben sich eins gegrinst. 

Die Große bekam ein Skater-Kleid, da sie schwingende Kleider besonders gern mag. 
Die Mittlere bekam eine Smala, die ist da noch relativ unkompliziert was Sonderwünsche betrifft.
Für die Kleine habe ich die Sirena auf Größe 68 runtergradiert. Im Moment sitzen die ganzen 68er-Sachen noch recht großzügig, aber sie ist auch erst 65 cm groß. Nun, reinwachsen wird sie schnell, und 62 hätte sich wirklich nicht mehr gelohnt. Ich habe diesmal den Ausschnitt der Sirena nicht mit überkreuztem Bündchen, wie ursprünglich vorgesehen, gemacht, sondern mit Beleg. Das hatte ich vor einiger Zeit schon mal bei den beiden Großen ausprobiert (damals einfach, weil ich gerade kein passendes Bündchen hatte), und festgestellt, dass der Ausschnitt so viel besser die Form hält. Und einfacher ist es auch. Ich werde demnächst mal die Anleitung entsprechend ergänzen, und dann vielleicht auch noch die Größen 68 und 74 hinzufügen.
Der beste Freund bekam eine Bethiuoa, ebenfalls mit glitzerndem Plott vorne (wollte er ausdrücklich so) und dem Motivstoff hinten.
Den Spruch haben aber nur die beiden großen Mädels auf dem Rücken (bei der Kleinen wäre es zu filigran für den Plotter und meine Nerven geworden) - in unterschiedlichen Farben, weil ich nach den ersten Versuch (hellgrün) nicht so ganz glücklich mit der Lesbarkeit der glitzenden Schrift war. Deshalb hatte ich für die Mittlere dann dunkleres grün genommen - mit dem Erfolg dass man jetzt die glitzernde Schrift ganz gut, aber die normale kaum noch erkennen kann... Ganz toll! Naja, die beiden gibt es sowieso meistens im Doppelpack, unzertrennlich wie sie sind, dann muss man halt auf beide Kleider gucken um den Spruch lesen zu können.







Beim Fotoshooting waren die beiden Großen, wie man sieht, recht albern drauf - außer bei den Bildern mit dem Mini-Schwesterchen. Sobald es um die Kleine geht, sind sie beide ausgesprochen vorsichtig und rücksichtsvoll, das ist einfach nur klasse. Wir haben hier auch in den mittlerweile 4 Monaten noch nie ein negatives Wort über das kleinste Schwesterchen gehört, im Gegenteil, die Große kann es gar nicht verstehen, wieso ihr bester Freund ganz glücklich darüber ist, Einzelkind zu sein...



Passende Hosen gab es für die drei Mäuse natürlich auch, Leggins für die Große und jeweils eine leicht abgewandelte Louisa für die Mittlere und die Kleine, alles einigermaßen wintertauglich aus Sweat. 
Das Mini-Mäuschen bekam außerdem noch einen ganz schlichten grünen Body und TippyToes. Hierbei hat tatsächlich ein Drache mit Feuer genau auf die Fußsohle gepasst und ein Vulkan auf die Fußspitze.
 

Donnerstag, 2. November 2017

Bodykleid + Strampler = Stramplerkleid

Ich finde ja Bodykleider unglaublich süß und habe für meine Kleine auch schon einige genäht. Aber gerade jetzt zum Winter hin sind Strampler doch einfach praktischer! Das Baby hat durch den zusätzlichen Body eine extra Schicht an und es können - bei angesetzten Füßchen - keine Socken verloren gehen.
Also was liegt näher als eine Kombination? So entstand das Stramplerkleid.

An dem Schnitt für einen Strampler habe ich ja schon seit einer Weile gebastelt, und natürlich kann der Schnitt auch als ganz normaler Strampler genäht werden.

Dieser Schnitt hat jetzt alle Features, die mir bei einem Strampler wichtig sind:
- eine Knopfleiste zum Wickeln
 

- angesetzte Füßchen

- Mitwachs-Möglichkeit durch zwei Druckknopf-Positionen an den oderen Laschen



Durch einen Zwickel am Po sitzt er auch besonders gut am Windelpopo und das Baby hat genügend Bewegungsfreiheit.



Jetzt suche ich wieder einmal Probenäher. Den Schnitt gibt es bisher in den Größen 56, 62 und 68. Wenn Interesse besteht (und sich entsprechend Probenäher finden) könnte ich ihn natürlich auch noch für andere Größen gradieren.

Also meldet euch hier oder auf Facebook mit folgenden Angaben:
- Welche Größe willst nähen? Bitte gib auch die Körpergröße deines Babys an.
- Möchtest du den Strampler mit ohne ohne Rockteil nähen?
- Bist du Anfängerin, Fortgeschrittene oder Profi?
- Ein Foto eines deiner Nähwerke sollte auch dabei sein.

Ich freue mich schon auf eure Rückmeldungen!

Montag, 23. Oktober 2017

Nähender Nachwuchs

Meine Nähmaschine ist kaputt! So ein Ärger! Zuerst ging sie also in die Inspektion und Reinigung - zielsicher kurz vor dem Geburtstag der Mittleren, für die ich noch einige Geschenke nähen wollte. OK, da hab ich mir dann von einer Freundin die Maschine ausleihen können, danach ging es ja sowieso in den Urlaub und als wir wiederkamen war auch meine Maschine wieder da - denkste! Nicht einmal eine Kinderjeans später, tritt die gleiche Fehlermeldung wie vorher auf. (Ich glaube, ihr könnt euch vorstellen, wie kurz ich davor war, die Kiste aus dem Fenster zu schmeißen!)
Also wieder im Laden abgegeben, kann sein, dass sie jetzt eingeschickt werden muss - und das dauert dann natürlich seine Zeit! Hilfe, da kriegt man doch Entzugserscheinungen!
Also: was tun? Wieder besagter Freundin die Nähmaschine abquatschen? Das verlagert das Problem nur, denn die möchte ja auch nähen.
Zusätzlich liegt mir die Große seit ein paar Wochen in den Ohren, dass sie auch nähen lernen will. Spannend fand sie das ja schon seit langem, aber seit ich sie (leichtsinnigerweise) im Nähladen auf das Buch "Nähen lernen auf Papierbögen" aufmerksam gemacht hatte (ich bekomme übrigens nix für die "Werbung", ich finde das Buch einfach nur wirklich gut), will sie es unbedingt lernen. Normalerweise hätte ich sie das natürlich erstmal an meiner Maschine versuchen lassen, aber das geht ja momentan nicht. Eine eigene Maschine für sie hätte ich eigentlich erst in ein paar Jahren in Erwägung gezogen - die Dame ist gerade mal 4!
Aber da ich jetzt also sowieso eine Zweitmaschine brauchte, bot es sich natürlich an, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, und so entschied ich mich für die Little Angel von Brother. Die kann ich auch als Notfall-Maschine nutzen, mehr als absteppen und Säumen muss sie dafür eigentlich nicht können, den Rest erledigt bei mir die Ovi.
Von den Maschinen in dieser Preisklasse sah sie auch mit am vernünftigsten aus, und über das Stichbild kann ich auch wirklich nicht meckern. Die einzigen Punkte, die mich etwas stören sind der fehlende 3-fach-Gradstich und die maximale Stichbreite von 5 mm. Da bin ich halt an 7 mm gewöhnt, und gerade beim knappkantigen Absteppen mit dem Schmalkantfuß merkt man den Unterschied dann doch.
Das Töchterlein war aber auf jeden Fall schwer begeistert:

 

Zuerst hat sie wirklich auf den Papierbögen geübt, aber dann wollte sie ganz schnell "richtig" nähen.
3 Kissen sind dann gleich am ersten Tag - da war sie kaum von der Maschine weg zu kriegen - entstanden. Das erste (rechteckig) hat sie natürlich selber behalten, die beiden anderen bekamen die mittlere Schwester (Stern) und ihr bester Freund (Herz).


Sie hat wirklich schon sehr viel selber gemacht, auch wenn ich natürlich immer daneben stand, um helfen zu können. Gerade Nähte klappen schon ziemlich perfekt, bei Bögen musste ich noch ein bisschen mitführen.
Die Mittlere fand das alles auch ganz spannend, hat selber auch ein paar erstaunlich gerade Nähte auf einem der Papierbögen gemacht, aber die meiste Zeit hat sie sich mehr auf's zuschauen beschränkt (und darauf, zu versuchen irgendwelche Schrauben an der Maschine loszudrehen - Vaters Tochter halt :) )


Beim Füllen der Kissen konnte sie aber eifrig mithelfen:

Eines der Schnittmuster aus dem Buch haben wir am zweiten Tag auch schon genäht, nämlich die Haarschleife. Sie hat das Schnittmuster ausgeschnitten, ich den Stoff zugeschnitten. Genäht hat sie dann anfangs komplett selbstständig, das Absteppen hat sie aber lieber mir überlassen.

Den Elefant will sie auch unbedingt versuchen, denn muss ich aber erstmal vergrößert kopieren.
Ich war wirklich überrascht, mit welcher Geduld sie dabei war, und wie akurat sie teilweise schon genäht hat.
Die Papierbögen hat sie fast alle durch, da kann man sie sogar auch mal alleine dran üben lassen, sobald man ihr erklärt hat, was sie da machen soll. Nur die Bögen zum ZickZack-Stich haben wir nach dem ersten Versuch lieber verschwinden lassen: das ist auf Papier nicht so eine gute Idee, danach durfte ich erstmal die Maschine aufschrauben und Papierfetzen rauspulen.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Neues Spielzeug

Tja, die lieben Süßen halten uns ganz schön auf Trab! Zwar ist die Kleine ein total pflegeleichtes Baby, die wirklich nur schreit wenn sie Hunger oder die Windel voll hat (naja, und bei Bauchweh, aber das kommt zm Glück nicht so häufig vor), aber wie jedes Baby braucht sie natürlich ganz viel Nähe und Kuschelei, und damit halt auch viel Zeit. Die beiden Großen lieben ihr Schwesterchen nach wie vor über alles (Zitat: "Babys sind sooo süß! Und wir haben das süßeste Baby der Welt!"), aber sind mit 3 und 4 Jahren eben auch noch recht klein (auch wenn die Große das natürlich ganz anders sieht :) ). Auf jeden Fall ist es aber wunderschön mit den drei Mäuschen!!!
Zum Nähen komme ich zwar etwas weniger, aber doch noch ausreichend, und gerade steht ein neues Schnittmuster in den Startlöchern - dazu aber im nächsten Post mehr.
Heute zeige ich euch erstmal, was ich für ein neues Spielzeug habe: Zur Geburt der Kleinen haben meine Eltern mir nämlich einen Plotter geschenkt! Jetzt ist der "Fuhrpark" aber wirklich komplett: Nähmaschine, Overlock, Stickmaschine und Plotter - da kann ich mich so richtig austoben!
Eines der ersten Werke mit Plotterbild war natürlich ein Dreier-Set für die Mädels:
Die Datei "Schmetterlingsherz" stammt von HappyFabric und sprang mir gleich ins Auge.
Im Gegensatz zu gekauften Stickdateien kann man bei Plotterdateien ja die Größe beliebig verändern, so dass es bei allen drei Kindern "formatfüllend" wird. OK, nach oben hin gibt es eine Beschränkung, ich habe nämlich "nur" den Silhouette Portrait, mehr als Din A4 ist also nicht drin. Reicht für Kinderkleidung aber auch.
Ich habe mir dann den Spaß gemacht, die drei verschiedenen Farben jeweils unterschiedlich zu verteilen, so das die drei Schmetterlingsherzen sich doch ein bisschen unterscheiden.


Genäht habe ich für die Große eine Divida (diesmal nur mit jeweils einer Teilung) und einen Rock ohne Schnittmuster.

Die Mittlere bekam eine Art Skaterkleidchen, der obere Teil ist vom Regenbogebody, der untere Teil ein Tellerrock.
Für die beiden Großen gab es dann noch eine passende uni-lila Leggins. Das kleinste Mäuschen hat die meisten Teile bekommen, nämlich einen Regenbogenbody, einen Strampler nach eigenem Schnitt, TippyToes und eine Knotenmütze Minimop.

Die TippyToes werden natürlich (noch) nicht mit diesem Strampler getragen, aber ich bin bei allen selbstgenähten Stramplern jetzt dazu übergegangen, wenn sie zu  kurz werden, die Füße durch ein Bündchen zu ersezten. Dann kann man den Strampler doch noch etwas länger nutzen.  Grundsätzlich finde ich Strampler mit Füßchen aber besser, da die Maus Socken in Rekordzeit verliert und dann dauernd nackte - und kalte - Füße hat. TippyToes halten etwas länger, aber angesetze Füßchen sind halt echt am praktischsten - nur leider werden die Strampler damit noch schneller zu kurz als bei Bündchen... Also ist jetzt meine Lösung: erstmal mit Füßchen nähen und so tragen solange es geht, und dann noch ein paar Wochen ohne Füßchen tragen und den Socken hinterher rennen. Momentan passt dieser Strampler zum Glück noch mit Füßchen.
Der Schmetterlingsstoff lag übrigens mindestens ein Jahr lang im Regal, weil ich nicht so recht wusste, was ich dazu kombinieren sollte. Erst mit dem Plott kam mir die Idee - und was hab ich gepuzzelt, um für jedes Kind etwas daraus machen zu können! Ich hatte ursprünglich nämlich nur einen halben Meter. Skaterkleid, Body und Divida habe ich auch hingekriegt. Die Füßchen vom Strampler und die TippyToes waren auch kein Problem, dafür reichen ja kleinste Reste. Aber dann kommt die Große an den Nähtisch, sieht den Stoff und ruft: "Daraus will ich einen Rock haben!!!" Upps! Ja, dann such mal einen mindestens ein Jahr alten Stoff. OK, es war keine limitierte Eigenproduktion oder so etwas, der Stoff ist von LittleDarling, aber eben nicht mehr im Sortiment. Bei Butinette hab ich ihn dann letzlich doch noch entdeckt (dank einem Tipp auf Facebook), und so kam die Große doch noch zu dem gewünschten Rock (der wird tatsächlich häufiger getragen also die Divida) und die Kleine ihre Mütze. Jetzt hab ich auch durchaus noch was übrig, für die nächste Größe als Body.
Fotos von den drei Mädels zusammen zu machen, bei denen man möglichst auch noch die Klamotten erkennt, ist übrigens gar nicht so einfach, da die Kleine bisher ja nunmal nur liegen kann. Daher kam die Idee, alle drei auf den Fotohintergrund zu legen. Wie man sieht wird das aber auch schon knapp.
Die Kinder fanden das ziemlich lustig, und haben schon den Aufbau (Teppich in eine möglichst gleichmäßig ausgeleuchtete Ecke schieben, Fotohintergrund ausklappen und drauf legen, Leiter herschleppen) sehr interessiert begutachtet:
Auf der komischen weißen Fläche musste dann auch erstmal herumgetobt werden:






















Und dann gaaanz schnell Kinder positionieren und fotografieren, bevor die Kleine - wieder mal ein Spuckkind - überläuft. OK, Milchflecken sind auch weiß, aber der Fotohintergrund ist bestimmt nicht gut waschbar...
Auf die Leiter musste natürlich auch unbedingt geklettert werden (dass Mama das aber auch noch mal fotografieren wollte, fand die Große dann aber nicht mehr so spannend...)
Falls jemand gute Fototipps hat, wie man die drei sonst noch hübsch zusammen fotografieren kann - immer her damit!

Sonntag, 6. August 2017

Sie ist da!

Unser drittes kleines Mausemädchen macht unsere Familie jetzt komplett!
Sie kam am 28.7. mit 4220 g und 55 cm auf die Welt. Die beiden großen Schwestern sind total verliebt in die Kleine (und wir Eltern natürlich sowieso).
Wenn ich morgens mit der Kleinen auf dem Arm ins Wohnzimmer komme, wo die beiden Großen dann schon mit Papa spielen, werde ich selber kaum noch begrüßt - die kleine Schwester aber um so mehr ;-)
Die beiden sind auch fest davon überzeugt, die Kleine würde sie schon anlächeln und sind dann jedes Mal hin und weg. Jetzt muss sich natülich erstmal der Alltag wieder neu einspielen, aber bisher läuft das recht gut und wir genießen das Leben zu fünft.



Mittwoch, 19. Juli 2017

Mein neuer Lieblingsschnitt...

... ist die "Smilla" von Fummelkram!
Ich durfte sie probenähen und bin total begeistert! Smilla ist ein Kinderkleid mit weit schwingendem Rockteil und verschiedenen Kragenvarianten.
Besonders toll finde ich ja den Matrosenkragen, aber es gibt auch eine Kapuze oder einen ganz normalen Bündchenkragen als Optionen.
Durch die verschiedenen Stoffbahnen, kann man ziemlich stoffsparend arbeiten, und besonder Schätze noch mal richtig schon zur Geltung bringen.



Bei einem Kleidchen mit Matrosenkragen fand ich natürlich einen maritimen Stoff besonders passend, und mit Kapitänsmütze auf dem Spielschiff sieht das dann besonders süß aus.
Die Mädels lieben ihre Smillas auch sehr!







Den tollen Schnitt gibt es in den ersten 2 Wochen zum Einführungspreis 50% reduziert, für nur 2,75€ und zwar hier:

http://www.shop.fummelkram.com
oder
https://www.craftsy.com/profile/fummelkram

Außerdem könnt ihr den Schnitt und ein tollen Stoffpaket gewinnen, wenn ihr auf die Facebook-Seite von Fummelkram (https://www.facebook.com/fummelkram/) schaut. Das Gewinnspiel läuft noch bis Samstag (22.7.).

Eine dritte Smilla (und bestimmt nicht sie letzte) habe ich auch noch genäht, die wird vermutlich bei den ersten Geschwisterfotos im Krankenhaus getragen werden (die Große und die ganz Kleine bekommen auch Kleider aus dem Kitz-Stoff, aber jeweils mit anderer Farbe und unterschiedlichen Schnitten).


Hier geht es nämlich inzwischen stark in den Endspurt, nur noch eine Woche bis zum Stichtag...


Dienstag, 11. Juli 2017

Miau!

Unsere Kinder lieben Tiere! Wir können kaum an einem Hund vorbeigehen, ohne das mindestens eine der beiden fragt, ob sie ihn streicheln darf (immerhin wird die Antwort, auch wenn es ein "Nein" ist, anstandslos akzeptiert), und die verschiedenen Katzen der Nachbarschaft werden auch heiß und innig geliebt. Eine davon kommt auch sehr regelmäßig zu uns zu Besuch und lässt sich je nach Laune auch gerne von den Kindern anfassen.
Klar, dass Peterson und Findus auch entsprechend beliebt ist und ebenso klar, dass ich bei der Vorbestellung gründlich zugeschlagen habe.
Entstanden sind mittlerweile drei Sets, einmal liegt das Panel noch hier, muss aber warten, bis das Mini-Mäuschen groß genug ist, damit das Motiv einigermaßen auf's Kind passt. (Erstmal muss sie überhaupt zur Welt kommen, 2 Wochen sind es jetzt noch bis zum Stichtag.)
Das erste Findus-Set bestehend aus Bethioua-Shirt und Jogging Rockers- Hose ging an mein kleines Patenkind

die anderen beiden natürlich an meine beiden Mädels.

Hier habe ich bei beiden einen Tennisrock genäht, wobei die Große Rock und Hose einzeln bekommen hat. Als Oberteil gab es für die Kleine eine Easy Peasy und für die Große eine Issy.
Besonders begeistert war die Große von dem kleinen Findus, den ich aus dem Seitenstreifen des Stoffes auf den Rock appliziert habe. Sie hatte erst gedacht, sie hätte keinen abbekommen (nachdem sie es auf der Hose des Patenkindes und dem Rock der kleinen Schwester schon gesehen hatte), aber der hatte sich zum Glück nur gerade in einer Falte versteckt.



Da sich inzwischen sogar hier ab und zu der Sommer blicken lässt, werden die beiden Sets auch gerne getragen.

Nur trocken geblieben sind sie beim Shooting nicht lange...