Samstag, 24. Juni 2017

Sommer-Füchse

Ein paar richtig schön heiße Sommertage mit fast 30° hatten wir inzwischen ja sogar hier im Norden, und da mussten natürlich entsprechende Sommerkleidchen her.
Den blauen Fuchstoff hatte die Große sich schon vor einigen Monaten mal im Stoffladen ausgesucht, mir wäre er vermutlich gar nicht aufgefallen.
Aber da so dünne Baumwolle meiner Meinung nach am besten für ein Sommerkleidchen passt, musste er hier noch eine Weile aufs Vernähen warten. Ich wollte natürlich auch nicht etwas nähen, was dann möglicherweise einen plötzlichen Wachstumsschub zum Opfer fällt und jetzt im Sommer gar nicht mehr passt. Im Endeffekt blieb es dann aber bei Größe 110, die der Maus schon seit einigen Monaten passt.
Nun vernähe ich eher selten Webware, habe also auch nicht ganz so viele Schnittmuster dafür. Aber dann stolperte ich in einer der Nähgruppe auf Facebook über den "Sonnentanz" und der gefiel mir auf Anhieb. Also wurde mal ganz kurzer Prozess gemacht: Schnittmuster gekauft, nochmal flott im Stoffladen Knöpfe und Framilon-Band geholt und noch am gleichen Abend zugeschnitten und genäht. Das geht bei diesem Schnitt echt flott!
Kaum war das Kleid fertig verkündete natürlich die Kleine "Ich will auch so ein Fuchs-Kleidchen!"
Na, wie praktisch, dass es den Stoff noch in zwei anderen Farben gab, so dass ich für jedes Kind ein Kleidungsstück in einer anderen Farbe nähen kann. Mäuschen entschied sich für den gelben Stoff, und so wurde flott noch ein Sonnentanz genäht. Diesmal hatte ich allerdings vergessen, passende Knöpfe zu kaufen, aber die junge Dame wollte das Kleid trotzdem sofort an und am liebsten nie wieder ausziehen.

Bei beiden ist dieses Kleid auf Anhieb zum absoluten Lieblingskleid geworden und wird, wann immer es die Temperaturen zulassen, sofort angezogen. Und wenn es doch mal zu kühl wird (wie beim Fotoshooting), kann man ja immer noch Unterhemd und Strumpfhose drunter ziehen.
Ursprünglich hatte ich die Fotos direkt bei uns vor dem Haus gemacht (die ersten drei Bilder), aber dann ergaben sich auf dem Markt noch ein paar viel hübschere Motive, daher kommt jetzt eine kleine Bilderflut:

 


 
 
 

Und natürlich musste für die ganz Kleine - die in gut vier Wochen ihren Stichtag hat - auch noch etwas her. Hier habe ich mich an der Strampelina versucht, ich bin mal sehr gespannt, wie das nachher am Baby aussieht. Auf den Tragefotos der anderen sieht es ja schon sehr süß aus, ohne Baby drin wirkt es allerdings irgendwie etwas merkwürdig proportioniert. Aber vermutlich liegt das nur daran, dass ich die Version ohne Beinbündchen gewählt habe, war quasi zu einer kurzen Hose führt, und die sieht man bei Babys ja nicht so oft.

Dienstag, 23. Mai 2017

Die Koalas sind los!

Vor ein paar Wochen konnte ich ein Stück von dem total süßen aber schon seit ewigen Zeiten ausverkauften Koala-Stoff von Stoff&Liebe ergattern. In der helleren Farbgebung. Der dunklere Grünton gefiel mir zwar eigentlich noch etwas besser, aber bei einem schon so lange ausverkauften Stoff wollte ich mal nicht so anspruchsvoll sein. Tja, und wie es der Zufall will, entdecke ich wenige Tage später - der erste Stoff war noch nicht mal angekommen - auch den anderen Farbton. Na gut, so süß wie die Tierchen aussehen, kann man da eigentlich gar nicht genug von haben, also wurde auch der dunklere bestellt.
Praktischerweise sind meine Mädels sich wenn es um Stoffauswahl geht meistens genau im richtigen Moment einig, dass sie unterschiedliche Sachen wollen. Das war schon bei den Bibi-Blocksberg-Panelen so und auch beim "Kitsch me if you can". Und auch diesmal hatte ich wieder Glück, die Große suchte sich den dunkleren Stoff aus, die Kleine den helleren. Wunderbar!
Diesmal habe ich ein "Allwetter-Set" gemacht, so dass sie im Sommer und auch bei kälterem Wetter immer eine passende Kombi haben.

Die Kombination aus Kapuzenjacke und passendem T-Shirt hat sich hier sowieso schon seit einiger Zeit bewährt, dann wird der Kapuzenpulli im warmen Kindergarten auch mal schnell aufgemacht oder ganz ausgezogen und wenn es rausgeht hat man flott eine Schicht mehr. Ich selber trage Kapuzenjacken ja auch extrem gerne, weil man damit eigentlich nie falsch angezogen ist. Eine passende Jeans dazu bot sich auch an, zumal gerade die Große da ohnehin Nachschub brauchte. Schnitt ist hier wie üblich eine Motti-Hose mit geraden Kanten. Die sitzt einfach super, warum soll ich da groß mit anderen Schnitten herumexperimentieren. Gerade bei Jeans ist das mit der Passform ja nicht so ohne... Vermutlich werde ich sie aber beim nächsten Mal wieder mit irgendwelchen Teilungen und zusätzlichen Ziernähten aufpeppen, dann sieht das gleich nach einer ganz anderen Hose aus.
Beim Webband habe ich mich diesmal für Blätter entschieden, das passte sowohl farblich als auch thematisch. Webband mit Koalas habe ich keins gefunden, aber vermutlich wäre das sowieso ein Koalabären-Overkill gewesen.
Das war jetzt übrigens die erste schwarze Jeans, die meine Kinder haben - und was macht die Große prompt? Zieht das einzige schwarze Shirt, das sie hat, dazu an, nämlich eins von Saltatio Mortis, bzw. den "Clowns" wie sie sie nennt (wegen ihrem Lieblingslied "Wo sind die Clowns").
Ohne den Koalabär am Hosenbein wäre das der reinste Gothik-Look bei einer knapp Vierjährigen gewesen...  Eigentlich schade, dass ich davon kein Foto gemacht habe!


Ganz neu in der Kombi ist hingegen der Tennisrock von Mamasliebchen. Ursprünglich hatte ich eher an eine kurze Hose gedacht, aber die Große hat gerade ihr Interesse für Röcke entdeckt. Gleichzeitig findet sie Hosen aber trotzdem bequem und trägt grundsätzlich mindestens eine kurze Hose unter dem Rock (was ich gerade beim Toben auch besser so finde). Also wurde der Wunsch geäußert, doch bitte Hose UND Rock zu nähen (die dann ohnehin nur zusammen angezogen würden). Da fiel mir ein, dass ich doch im letzten Sommer ein paar Mal über das Schnittmuster zum Tennisrock gestolpert war, das wäre ja genau das richtige für diesen Wunsch, denn hier sind Rock und Leggins in einem Kleidungsstück zusammengefasst. Und tatsächlich wird das Teil heiß und innig geliebt, das habe ich bestimmt nicht zum letzten Mal genäht.

Für die Kleine habe ich diesmal fast genau die gleichen Schnitte verwendet, nur bei der Kapuzenjacke unterscheiden sich die Sets ein bisschen: hier hat die Große ein Rundpassemäntelchen und die Kleine einen JaWePu mit veränderter Teilung bekommen. Ich hatte nämlich die Befürchtung, dass beim Rundpassemäntelchen in der kleinen Größe hinten nicht mehr genug Platz für die große Koala-Applikation bleibt oder sie zumindest etwas "eingequetscht" wirkt. Natürlich habe ich beim Rundpassemäntelchen die Passe an der Schulter unterteilt, so dass die Koalas weder vorne noch hinten Kopfstand machen müssen. Ich traue den Tierchen ja einige Kletterkünste zu, aber ständiger Kopfstand kann ja nun wirklich nicht angenehm sein...
Die Stickdateien waren übrigens mit ein Grund, warum ich diesen Stoff unbedingt haben wollte, und mit der neuen Sticki kann ich ja jetzt endlich auch die größeren Motive sticken. Demnach habe ich mich bei diesen Sets auch richtig ausgetobt.
Neben den beiden Koalas auf dem Rücken sind noch jeweils ein kleinerer Koala auf der Jeans gelandet (natürlich einmal mit dunkelgrünem und einmal mit hellgrünem Zweig, genauso wie die Ziernähte und der Knopf passend zur Grundfarbe des Sets gewählt sind)
und einer auf dem Tennisrock. Dieser hat noch ein paar Grashalme in den Hintergrund bekommen und ich habe auch hier lieber eine Apllikation gemacht (indem ich einfach die Füllstiche auf dem Koala weggelassen und stattdessen grauen Stoff eingelegt habe). Dadurch wird es nicht so steif.

Hier zeigte sich übrigens, dass der hellere Stoff einen gewaltigen Vorteil gegenüber dem dunkleren hat: durch die braunen Äste hat man automatisch eine wunderbar geeignete Kombinationsfarbe. Bei der dunkelgrünen Version gibt es irgendwie nur Grüntöne. Deshalb habe ich dort einfach grau als Kombination genommen. Das klappte bei den Bündchen der Kapuzenjacke auch wunderbar, 
aber beim Rock wäre das ja ein grauer Koala auf grauem Untergrund gewesen. Deshalb kam mir dann die Idee mit den Grashalmen, so dass das Tierchen jetzt doch wieder auf grünem Untergrund sitzt.
So, und nach dem ganzen Text gibt es natürlich auch noch ein paar Tragebilder. Vor allem die Kombi aus Tennisrock und T-Shirt wird zur Zeit gerne getragen, die Kapuzenjacken wetterbedingt höchstens mal auf dem Weg zur Kita, deshalb habe ich von denen leider auch noch kein Tagebild. Vielleicht kann ich das in den nächsten Tagen ja mal nachreichen.









Samstag, 13. Mai 2017

Jetzt wird es kitschig!

Oh je, ich muss wirklich wieder regelmäßiger bloggen, schon wieder zwei Monate Pause. Nun gut, zum einen ist eine Schwangerschaft mit zwei kleinen Mäusen, die um einen rumflitzen, natürlich etwas anstrengender, zum anderen schaffe ich es mittlerweile zwar wieder öfter an die Nähmaschine, aber dann wollen ja auch noch vernünftige Bilder gemacht werden.
Den Panel-Stoff "Kitsch me if you can" von Stoff und Liebe hatte ich zum Beispiel schon vor einiger Zeit vernäht. Ich muss gestehen, ich selbst fand den ursprünglich gar nicht sooo toll, aber meine Große ist drauf geflogen. Praktischerweise haben sich die Mädels dann auch schnell geeinigt, wer welches Panel bekommt, und mittlerweile finde ich die Shirts auch echt niedlich. Beide Shirts sind Bethiouas, den Schnitt mag ich gerade für Panele sehr gern.

Hinten ist dann jeweils der Stoff mit den kleineren Motiven, die Ärmel sind aus dem schlichteren Kombistoff. Im Nachhinein denke ich, statt dem Rollsaum wäre es wohl besser gewesen, einfach den Saum umzuklappen, aber dafür hatte ich schon zu knapp zugeschnitten.


Heute ergab sich dann auch endlich mal eine Gelegenheit, nette Fotos zu machen. Irgendwie hatte ich schon eine Weile die Idee, dass diese leicht verrückten Motive doch irgendwie perfekt in das "verrückte Haus" passen. Das "verrückte Haus" befindet sich im Tierpark Gettorf (wo wir sowieso Stammgast sind), und was es so verrückt macht sieht man auf dem folgenden Foto:

Das Haus - und auch die gesamte Inneneinrichtung - steht nämlich auf dem Kopf. Die Mäuse waren natürlich erst ziemlich verwirrt, fanden es dann aber cool.
Mit Erwachsenen kann man dort vermutlich noch ein paar lustigere Fotos schießen (z.B. Handstand auf dem Küchentisch), bei den Kindern klappt das aufgrund der Körpergröße halt nicht alles. Lustig war es trotzdem.






Direkt vor dem Haus ist dann auch noch ein toller Spielplatz - der natürlich geentert werden musste.


Überhaupt haben wir heute von den Tieren im Zoo eigentlich nur die Rehe (weil sie direkt neben dem Spielplatz waren) und die Lemuren so richtig gesehen - die Spielplätze waren heute irgendwie angesagter.



Dafür darf man die Lemuren selber füttern, das ist jedes Mal ein Highlight. (Übrigens: der Vari hängt im Gegensatz zu den Kindern im verrückten Haus wirklich über Kopf - der kann das!)


Vielleicht sollte ich beim nächsten Besuch dann Fotos von irgendeinem Pavo-Outfit einplanen?

Samstag, 4. März 2017

Alle guten Dinge sind ...

... drei!

Bisher hab ich ja aus den meisten Stoffen Geschwister-Sets für meine beiden Mäuse genäht, so dass es immer Werke im Doppelpack gab. Tja, und ab Ende Juli werde ich dann wohl jeden Stoff dreifach vernähen können, denn wir bekommen nochmal Verstärkung. So wie es bisher aussieht, bleiben wir unserem bisherigen "Muster" treu und erwarten ein drittes Mädchen.
Das ist auch der Grund, warum es in den letzten Wochen so ruhig hier war, denn die ersten Wochen der Schwangerschaft waren nicht so wirklich angenehm. Übelkeit kannte ich ja von den beiden Großen auch, aber diesmal hat es mich wirklich 5 Wochen lang komplett auf die Nase gelegt, und auch danach war ich noch lange nicht komplett einsatzfähig. Mittlerweile ist das aber vorbei, ab und zu macht zwar mein Kreislauf noch Zicken aber so langsam komme ich in der angenehmen Phase der Schwangerschaft an. Dementsprechend kann ich jetzt auch wieder etwas nähen, und da war natürlich auch bald mal etwas für das Krümelchen fällig.
Als ich den süßen Elefanten-Stoff von Stoff&Liebe gesehen habe, hatte ich direkt genau so ein Babyset vor Augen. Also habe ich mich an dem entsprechenden Freitag tatsächlich mal fast den ganzen Nachmittag an den Rechner gehängt (zum Glück war mein Mann mit den Mädels unterwegs) um davon etwas zu ergattern - und hatte tatsächlich Glück. So viel Aufwand mache ich mir sonst mit den Eigenproduktionen nicht, dementsprechend habe ich auch bei weitem nicht immer Erfolg. Aber diesmal musste das einfach sein! Die Stickdatei dazu ist selber digitalisiert.
Das Baby-Set besteht aus einem Regenbogen-Body und einem Strampler, dessen Schnitt ich weitgehend von einem gekauften, der den beiden Großen damals gut gepasst hatte, abgenommen habe. Ob das so ganz geklappt hat, werden wir dann Ende Juli sehen, das Set ist in Größe 56 und wenn die Dame nach ihren großen Schwestern kommt, muss ich in Größe 50 auch nix nähen. Wenn der Schnitt sich bewährt, lohnt es sich ja vielleicht auch, ihn zu digitalisieren.


Als der Stoff dann hier ankam, sah meine (noch) Kleine ihn und erhob direkt mal Ansprüche darauf, und das mit fast ebenso viel Vehemenz wie ihre große Schwester, als es um das Drachenkostüm ging. Madame flitzte bei jeder Gelegenheit in mein Nähzimmer (oder auch: Chaos-Stofflager), schnappte sich den Stoff, schleppte ihn mir vor die Füße und forderte "Ich will das haben! Eine Hose!" Auf eine Hose hatte ich allerdings nicht so richtig Lust, also wurde es ein Oberteil, ein Trotzkopf, der aber auch gerne von ihr akzeptiert wurde (ohne dass sie ihren eigenen, derzeit sehr ausgeprägten, Trotzkopf zum Einsatz brachte).

Vielleicht mache ich aus den Herzchen ja noch eine Leggins (das Mäuschen wird gerade trocken, da kann man nie Hosen genug haben), aber ich fürchte, in der Kombination wird das dann doch sehr bunt. (Die Hose, die sie auf den Fotos jetzt dazu trägt, passt ja auch nicht optimal - aber da kam ihr Trotzkopf dann doch durch.)


Und weil eben alle guten Dinge drei sind, wurde dann auch gleich die erste Dreier-Kombination genäht. Für die Große gab es mal wieder eine Divida, die nähe ich nach wie vor immer wieder gerne.
Den Fotohintergrund habe ich ziemlich neu, das hier war der erste Einsatz, und auch wenn da noch ein bisschen Übung nötig ist, um alles so richtig gut zu positionieren (vor allem die Kinder weit genug in der Mitte), die Kinder hatten zumindest Spass dran.


Und zum Schluss noch ein Bild von der ganzen Dreier-Kombination. Der Größenunterschied (56, 86, 104) ist schon ganz schön heftig...
Die beiden Großen freuen sich auch schon sehr auf ihr kleines Schwesterchen:


Freitag, 17. Februar 2017

Uah, ich will dir fressen!

Nach einer längeren Pause bekommt ihr endlich mal wieder etwas von mir zu sehen. Das große Mausekind ist ja inzwischen im Kindergarten, und dort wird auch Fasching gefeiert - obwohl wir hier im hohen Norden ja in einer Hochburg der Faschingsmuffel sitzen.
Für mich wenig überraschend wünschte Madame sich ein Drachenkostüm - und lag mir dann bis zur Fertigstellung jeden Tag mit der Frage in den Ohren, wann das Kostüm denn endlich fertig sei.

Die erste schwierige Entscheidung war die nach der Stoffwahl. Eigentlich braucht ein Drache ja Schuppen, aber der Schuppen-Stoff, den ich dann gefunden habe, erschien mir irgendwie nicht so richtig bequem. Also kam der nur für die Flügel zum Einsatz, für den Rest habe ich mich für Nicki-Stoff entschieden. Dann hat der Drache eben Fell statt Schuppen.
Als Grundschnitte habe ich die Louisa-Hose und den JaWePu  mit etwas veränderter Teilung am Bauch genommen - so weit, so einfach.  Komplizierter war es dann schon, daraus wirklich einen Drachen zu machen. Ein anständiger Drache braucht Rückenzacken, Flügel, einen Schwanz und natürlich einen Kopf.

Die Rückenzacken bestehen aus zwei Lagen dünnem Filz, die auf der linken Stoffseite auseinander geklappt und recht und links des Rückenkamms abgesteppt wurden. So klappen sie nicht so leicht um und sind generell recht stabil.
Die Flügel sind am oberen Rand durch einen innenliegenden Streifen aus dickerem Filz verstärkt, so behalten sie zwar einerseits die Form, andererseits besteht im Gegensatz zu einer Verstärkung mit Draht garantiert keine Verletzungsgefahr. Ansonsten bestehen sie nur aus zwei Lagen Schuppenstoff, ohne weitere Füllung oder Verstärkung.
Der Schwanz war schnell freihändig zugeschnitten, da fand ich, konnte man kaum etwas falsch machen. Gefüllt ist er, wie auch der Kopf, mit Füllwatte.
Tja, und dann musste das Vieh ja noch irgendwie einen Kopf bekommen. Da sah ich zwei Möglichkeiten: Entweder, die Schnauze hängt vor dem Gesicht und das Kind guckt durch die Augen des Drachen, oder der ganze Drachenkopf sitzt oben auf der Kapuze und das Gesicht des Kindes bleibt frei. Wirklich praktikabel für eine Dreijährige erschien mir dann aber doch nur Möglichkeit 2, auch wenn die andere Variante vielleicht noch etwas cooler ausgesehen hätte - aber was nützt die Coolness, wenn das Kind nicht mit dem eingeschränkten Blickfeld zurechtkommt.
Tatsächlich klappte das mit dem Kopf dann auch relativ gut, aber beim nächsten Mal (und das wird es geben: Madame möchte so ein Kostüm auch für ihre Puppe - HILFE!) jag ich das ganze Gesicht durch die Stickmaschine. Meine Neue (ein Weihnachtsgeschenk) kann ja so große Sachen sticken, und dann ist es doch höchstwahrscheinlich ordentlicher. So hatte ich nur die Augen und die Nüstern vorgestickt und dann appliziert, der Mund ist komplett freihändig (und das sieht man bei näherer Betrachtung auch).

Nun, vor ein paar Tagen ist das Kostüm endlich fertig geworden, und Madame ist begeistert. Seitdem ist kein Tag vergangen, ohne dass sie es wenigstens für ein paar Minuten angezogen hat. Dann flitzt sie mit "Uaaah"-Gebrüll und "feuerspuckend" durch die Gegend und jagt ihre kleine Schwester - vielleicht sollte ich für die statt dem gewünschten Löwen-Kostüm lieber ein Ritterrüstung machen?

 P.S.: Ich schulde euch noch eine Erklärung für die lange Pause, denn natürlich habe ich nicht 2 Monate nur an diesem Nähprojekt gesessen - aber die Erklärung gibt es nächtes Mal.